Skip to main content

Vitamin D3 im Winter – was leistet das „Gute-Laune-Vitamin“?

Sonnige Laune Die Heilkraft von Vitamin D

Der Körper braucht es zum Leben und auch die Psyche kann von ihm profitieren: Vitamin D gilt als wichtiger Stoff, der den Körper auf Trab hält und die Laune verbessern soll.

Anders als die klassischen Vitamine, die durch die Nahrung aufgenommen werden, wird Vitamin D3 unter dem Einfluss von UV-Strahlung in der Haut gebildet.

Doch ab September nimmt die Anzahl der Sonnenstunden in Mitteleuropa kontinuierlich ab. Leider reicht die natürliche UV-Strahlung der Sonne spätestens dann nicht mehr aus, um eine ausreichende Produktion von Vitamin D sicherzustellen.

Die gute Nachricht: es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diesem Phänomen entgegenzuwirken.

Tageslicht für zu Hause – die Lichttherapie

Wie bereits erwähnt, braucht der Körper UV-Strahlung, um die Vitamin D-Synthese anzuregen. Mittlerweile gibt es Tageslichtlampen für die eigenen vier Wände, die die Menschen in der kalten, dunklen Jahreszeit unterstützen sollen.

Besonders wichtig ist es, mit Hinblick auf die Produktion von Vitamin D3 darauf zu achten, dass die eingesetzten Lampen UVB-Strahlung enthalten.

Doch auch Tageslichtlampen ohne UVB-Strahlung können den gemeinen Herbstblues oft abschütteln. Ist es dunkel, schüttet der Körper das Schlafhormon Melatonin aus. Eine Tageslichtlampe hingegen suggeriert dem Körper Tageslicht und einer entsprechenden Hormonausschüttung wird somit vorgebeugt. Das Ergebnis: der Energiehaushalt bleibt meist besser in Schuss und die Produktivität nimmt zu.

Raus an die frische Luft: Herbstblues ade!

Um den Vitamin D3 Haushalt möglichst über das ganze Jahr hinweg aufrechtzuerhalten, braucht es jedoch nicht zwangsläufig eine neue Lampe.

Wer möchte, kann auch auf Alternativen zurückgreifen. Eine wichtige Regel besagt hier, dass es notwendig ist, sich konsequent mindestens 15 Minuten im direkten Sonnenlicht aufzuhalten – und das mindestens dreimal pro Woche. Bei hohen Temperaturen sollte in diesem Zusammenhang natürlich an Sonnencreme gedacht werden.

Anders als das bereits erwähnte Vitamin D3 können andere Vitamin D-Varianten auch über die Nahrung aufgenommen werden. Besonders beliebt sind hierbei Käse, Eier, Geflügel, Getreide und grünes Gemüse. Calziumhaltige Nahrung hilft ebenfalls dabei, die Wirkung von Vitamin D im Körper zu unterstützen.

Wer hier auf den passenden Mix setzt, kann unter anderem seinen Knochenaufbau bzw. die Stabilität seiner Knochen unterstützen.

Ein „netter“ Nebeneffekt: Trainingseinheiten im Freien bieten nicht nur Sonnenstrahlen, auch die körpereigene Fitness wird verbessert.

Einnahme von Vitamin D – zusätzliche Tipps

Falls die obengenannten Tipps sich nicht optimal in den Tagesablauf integrieren lassen, kann Vitamin D wahlweise auch in den meisten Fällen in Tablettenform zu sich genommen werden.

Hierbei ist es ratsam, die Einnahme von Vitamin D auch um die Einnahme von Magnesium zu ergänzen. Denn: damit das Vitamin D im Körper gut wirken kann, ist eine optimale Magnesium Versorgung notwendig.

Auch das unterschätzte Vitamin K2 sollte zusätzlich zu Kalzium, Magnesium und Vitamin D eingenommen werden. Dieses reguliert die Blutgerinnung bei kleinen Verletzungen und leitet Calciumüberschüsse weiter in die Knochen. So kann unter anderem auch der Entstehung von Nierensteinen vorgebeugt werden.

Doch Vorsicht! Viele Menschen sind der Meinung, möglichst große Mengen an Vitamin D bzw. Vitamin D3, Kalzium und Magnesium zu sich nehmen zu müssen, um einen entsprechenden Effekt zu erreichen. Hierbei handelt es sich jedoch um ein Vorurteil! Generell gilt, dass auch Vitamine nie „blind“ eingenommen werden sollten. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, ist es wichtig, sich im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt kurzzuschließen.

Dieser führt in vielen Fällen einen unkomplizierten Bluttest durch, um sich von dem aktuellen Status Quo zu überzeugen. Danach kann er noch fundierter zu einer bestimmten Dosierung raten. Inwieweit diese dann – beispielsweise nach einem Jahr – aufrechterhalten werden sollte, zeigen regelmäßige Check-ups.

 

Dieser Beitrag könnte dir auch gerade gefallen: Das Perfekte Kinofeeling für zu Hause


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*