Skip to main content

Warum Männer mit grauen Haaren sexy sind…

Männer-Trend Graue Haare machen wirklich sexy!

Die Graue Haare die von einigen Männern durchaus als störend empfunden werden, wirkt auf viele Außenstehende ziemlich sexy.

Die Meinungen über graue Haare auf dem Kopf gehen auseinander. Es kann jedoch auch nicht bestritten werden, dass sich diese „Highlights“ im Laufe der Zeit zu einem modischen Hingucker entwickeln konnten. Mittlerweile färben sich auch jüngere Männer die Haare grau. Doch woran liegt das? Was macht graue Haare so sexy?

Wissenschaftler haben sich ausführlich mit diesem Thema befasst und haben eine Antwort gefunden!

Weshalb werden Haare eigentlich grau?

Für die Farbe in den Haaren sorgt das Hormon Melanin. Dieses Hormon wird in zwei Kategorien unterteilt. Eumalin ist für die schwarz-braunen Haare verantwortlich, während Phäomelanin für eine gelblich-rötliche Haarfarbe sorgt.

Wenn die Melaninproduktion nachlässt, wird die Farbe in den Haaren auch weniger. Und genau das sorgt für ein farbloses Wachstum der Haare, das als grau in Erscheinung tritt.

Graue Haare sind sexy – Der „George Clooney“ Effekt

Graue Haare sind sexy – Der „George Clooney“ Effekt

Graue Haare haben einen evolutionspsychologischen Effekt auf Außenstehende. Mit ihnen werden positive Merkmale und charismatische Eigenschaften assoziiert.

Männer mit einem grauen Schopf wirken bodenständig, reif und gelassen. Zusätzlich vermitteln sie finanzielle Sicherheit, Geborgenheit und Lebenserfahrung. Ältere Männer müssen sich ihrer grauen Haare also nicht schämen. Im Gegenteil! Vielmehr sollten sie die Haare voller Stolz auf dem Haupt tragen.

Vor allem jüngere Menschen fühlen sich von grauen Haaren angezogen, da sie oft denken, dass ein ergrauter Mann ihren tiefsten, emotionalen Wünsche nachkommen könne. Hierzu gehören Beachtung, Einfühlungsvermögen, Wertschätzung und sexuelle Träume. Und das alles nur, weil das Haupthaar ergraut ist? Oh ja! Das beschriebene Phänomen wird heutzutage übrigens als „George Clooney-Effekt“ bezeichnet.

Dennoch sollte – bei aller Träumerei – bewusst sein, dass diese Charakteristika nur suggeriert und assoziiert werden, aber nicht der Wahrheit entsprechen müssen. Schließlich ist jeder Mann auf seine Weise individuell.

Auch beliebt: Der Grandpa– Look

Auch beliebt: Der Grandpa– Look

Bei diesem Look wird das graue Haupthaar noch mit einem weiß-grauen Bart abgerundet. Hier zeigt der „Walking Dead“- Fiesling Jeffrey Dean Morgan, wie es richtig geht.

Wahlweise kann auch mit der Kombination „Bart und Haupthaar“ gespielt werden. Model Irvin Randle kombiniert einen weißen Bart mit dunklem Haupthaar.

Mit dem richtigen Outfit kann der Grandpa – Look für viel Aufmerksamkeit sorgen.

Graue Schläfen: Der Silver Fox
Graue Schläfen: Der Silver Fox

Im englischen Sprachraum werden Männer, die graue Schläfen tragen, als „Silver Fox“ bezeichnet. Sie wirken besonders attraktiv und strahlen enormes Sex- Appeal aus.

Die Kombination aus natürlicher Gelassenheit und unwiderstehlichem Charme wird besonders bei dem dänischen Schauspieler Mads Mikkelsen deutlich.

Die Haare ein wenig länger ein Dreitagebart und die natürliche Haarfarbe machen eben sexy.

Die Pflege als ausschlaggebender Faktor

Zunächst sollte beachtet werden, dass graue Haare allein nicht ausreichen, um anziehend zu wirken. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ungepflegte Männer mit grauen Haaren genauso unattraktiv wirken wie ungepflegte Männer mit einer anderen Haarfarbe.

Damit das Haupthaar gut zur Geltung kommt, empfiehlt sich ein Besuch beim Friseur, um zu sehen, mit welchem Schnitt die Haare unwiderstehlich in Szene gesetzt werden können. Vor allem Kurzhaarfrisuren sind hier beliebt.

Zudem sind ein gepflegtes Äußeres und ein modisches Outfit mindestens genauso entscheidend wie die Frisur. Daher sollte die Hauptaufmerksamkeit nicht auf den Haaren, sondern auf dem Gesamtkonzept liegen.

 

Du fragst dich wie man richtig küssen kann? Wir zeigen dir mit 5 Tipps wie es richtig geht!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*