Skip to main content

So sagst du dem Quarantäne-Speck den Kampf an – tolle Workouts für 2

hollywoodtramp

©hollywoodtramp

Viele homosexuelle entdecken während der Corona Krise gerade ein neues Hobby für sich: das Essen. Zugegeben: Wer einen vergleichsweise langen Zeitraum in den eigenen vier Wänden verbringt und aus dem Home Office arbeitet, gerät schnell in Versuchung, öfter als gewohnt am heimischen Kühlschrank vorbeizuschauen.

Leider wird hier nicht immer nur zu Obst und Gemüse gegriffen. Selbstverständlich stellt es kein Problem dar, sich hin und wieder eine Süßigkeit zu gönnen. Trotzdem sollten die Liebhaber von Schokolade und Co. auch während einer selbstauferlegten Quarantäne auf einen entsprechenden Ausgleich achten.

Dieser lässt sich natürlich besonders gut in Form von Sport realisieren. Doch wie? Die gute Nachricht: auch Menschen, die über kein gut ausgestattetes Home Gym verfügen, haben natürlich die Möglichkeit, zu Hause ein paar Kilos zu verlieren. Am meisten Spaß macht das Ganze natürlich gemeinsam mit dem Partner!

Übungstipp Nr. 1: Wer kann mehr?

Eine tolle Möglichkeit für alle Freunde des gezielten Wettkampfes! Hier braucht es keine ausgefallenen Übungen, sondern lediglich etwas Durchhaltevermögen!

Egal, ob Sit Ups oder Liegestütz: das Ziel ist eindeutig! Denn: es geht darum, mehr Wiederholungen als der Partner zu schaffen! Das Prinzip dieser Challenge motiviert sicherlich zur ein oder anderen persönlichen Bestleistung!

Übungstipp Nr. 2: Gegenseitiges Ausbalancieren

Lust auf Sport UND ein wenig Körperkontakt? Kein Problem! (Zumindest solange nicht, wie es sich bei den Trainingspartnern um Personen handelt, die im selben Haushalt leben.)

Ein Beispiel: mit Hilfe von Übungen, bei denen die Hobbysportler jeweils auf einem Bein stehen, lässt sich die Tiefenmuskulatur auf beeindruckende Weise stabilisieren. Gerade zu Anfang fällt es jedoch oft schwer, das charakteristische Wackeln wieder auszugleichen. Steht ein Übungspartner zur Verfügung, kann dieser hier beruhigend wirken – und gleichzeitig selbst versuchen, die Balance zu halten.

Übungstipp Nr. 3: Yoga für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bei Yoga handelt es sich um eine wunderbare Sportart, die in der Regel problemlos auch Zuhause praktiziert werden kann. Auch hier scheinen viele Übungen wie geschaffen dafür zu sein, sich gegenseitig zu unterstützen.

Fortgeschrittene „Yogis“ lassen es sich hier oft nicht nehmen, mit ihrem Partner gemeinsam schwindelnde Höhen zu erklimmen, indem sie sich beispielsweise auf seinen – zur Kerze ausgestreckten – Beinen positionieren. Beide – sowohl Träger als auch die obere Person – werden hier auf besondere Weise gefordert. Muskelkater ist so gut wie garantiert!

Übungstipp Nr. 4: Boxen

Bei welcher Sportart ist es einfacher möglich, sich zu verausgaben, als beim Boxen? Alles, was es hierzu braucht, ist ein passendes Set, bestehend aus Boxsack, Boxhandschuhen und Pratzen. Schon kann es losgehen!

Mit einem passionierten Boxtraining kann sowohl Kraft als auch Ausdauer trainiert werden. „Ganz nebenbei“ hilft das Workout auch oft dabei, Aggressionen abzubauen und einen kühlen Kopf zu wahren.

Übungstipp Nr. 5: ein gemütliches Cool Down

Wer viel trainiert hat, darf sich auch ausruhen. Und was spricht eigentlich gegen eine ausgiebige Massage? Selbstverständlich sollten sich beide (der Fairness halber) mit Massieren und Massieren lassen abwechseln.

Eine ausgiebige Massage kann dabei helfen, die Muskeln zu entspannen und Muskelkater entsprechend vorzubeugen. Wer den Effekt noch verstärken möchte, kann auch mit Wärmepflastern arbeiten. Fest steht: bei einer Massage treffen „sexy“ und „erholsam“ direkt aufeinander.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*