Skip to main content

Tunesien erkennt gleichgeschlechtliche Ehe an – oder doch nicht?

Tunesien erkennt gleichgeschlechtliche Ehe an

Tunesien gehört zu den Ländern, in denen Homosexualität einem besonders starken Stigma unterliegt. Dementsprechend fällt es den Betroffenen in der Regel schwer, mit ihrer sexuellen Neigung umzugehen. An ein klassisches Coming Out ist hier fast nicht zu denken. Umso überraschender sind aktuelle Medienberichte, in deren Zusammenhang von einer Anerkennung einer gleichgeschlechtlichen Ehe im Land die Rede ist.

Doch was war passiert? Wie kann es sein, dass in einem Land, in dem Homosexualität mit einer Gefängnisstrafe geahndet werden kann, plötzlich derart offene Entscheidungen präsent sind?

Ein Blick auf den Status Quo: gibt es in Tunesien eine LGBTQ Community?

Wie bereits erwähnt, haben es homosexuelle Menschen in Tunesien sehr schwer. Auch wenn Gefängnisstrafen hier nur selten verhängt werden, kommt es immer wieder zu Diskriminierung und Ausschluss.

Somit ist es für die Gays auch sehr kompliziert, sich in einer Community zu organisieren. Entsprechende Ansätze sind jedoch definitiv zu erkennen. Vor allem in den größeren Städten sind mittlerweile Gemeinschaften entstanden, in denen sich die Menschen gegenseitig unterstützen.

Es existieren jedoch (noch?) keine Gesetze, die Homosexuelle vor Diskriminierung o. ä. schützen würden. Trotz all dieser Probleme ist die Lage der Gays in Tunesien besser als in anderen muslimischen Ländern.

Parallel zum Entstehen kleinerer Gemeinschaften verändert sich jedoch auch der Stellenwert der Homosexualität innerhalb der tunesischen Gesellschaft. Denn: das Schwulsein wird heutzutage weit weniger tabuisiert, als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Die Menschen beginnen, sich mit dem Thema (wenn auch noch weitestgehend negativ) auseinanderzusetzen. Auch die Gründung einer Bürgerrechtsorganisation für die LGBT Szene und die Organisation eines queeren Filmfestivals können sicherlich als wichtige Zäsuren angesehen werden.

Hat Tunesien vor Kurzem eine gleichgeschlechtliche Ehe anerkannt?

Viele Medienberichte beschreiben aktuell ein mögliches Vorgehen der tunesischen Regierung, das vor dem Hintergrund des jahrhundertelangen Ausgrenzens nur schwer zu glauben scheint. Wurde im streng-muslimischen Land unlängst tatsächlich eine Homo-Ehe anerkannt?

Besagte Berichte, die sich auf Informationen der LGBTQ-Organisation Shams beziehen, erklären, dass die besagte Homo-Ehe in der Geburtsurkunde des tunesischen Ehepartners erwähnt worden sein soll. Dies käme einer Anerkennung gleich! Eine offizielle Stellungnahme der Behörden blieb bisher aus. Zudem wurde auch kein neues Gesetz erlassen, indem Homosexualität in Tunesien aufeinmal straffrei wäre. Dementsprechend bleibt abzuwarten, welche Folgen die Partnerschaft für die Beteiligten haben wird.

Entwicklungen und mögliche Folgen werden schon jetzt vielerorts gefeiert

Unabhängig davon, ob der Vermerk der homosexuellen Hochzeit in der besagten Geburtsurkunde Folgen für die beiden Verliebten haben wird, oder nicht: hierbei handelt es sich um ein besonderes Ereignis, das sicherlich vielen Mitgliedern der internationalen Gay-Szene noch lange im Kopf bleiben wird.

Immerhin wird das Thema nicht länger totgeschwiegen, sondern auch – falls die Berichte stimmen – auf einem offiziellen Dokument vermerkt.

Und wer weiß? Vielleicht handelt es sich bei der Geburtsurkunde mit dem wichtigen Detail um eine der Quellen, die in ein paar Jahren im tunesischen Geschichtsunterricht eine wichtige Rolle spielen wird?

Das Dokument unterstreicht auf beeindruckende Weise, dass sich eine Gesellschaft verändern kann. Langsam, aber dafür stetig. Viele Gays des Landes dürften nun ein wenig aufatmen und sich gleichzeitig wünschen, dass ein Umdenken nicht nur auf dem Papier, sondern auch in den Köpfen der Menschen stattfindet.

Auch Interessant: Warum Vitamin D3 jetzt so wichtig ist!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*