Skip to main content

5 Tipps für gepflegte Männerhände im Winter

Die ultimativen Tipps für weiche Männerhände

Viele Männerhände müssen sich in der kalten, düsteren Jahreszeit mit kosmetischen Problemen befassen. Spröde und rissige Finger sehen nicht nur unschön aus, sondern können mitunter auch schmerzen.

Die niedrigen Temperaturen im Mix mit einer teilweise hohen Belastung – zum Beispiel beim Sport oder bei der Arbeit – können die Haut sehr beanspruchen.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich niemand dem Phänomen der rissigen Haut im Winter geschlagen geben muss. Im Gegenteil! Es gibt hilfreiche Tipps, die aus rauen Männerhänden zarte „Pfirsischpfötchen“ zaubern.

Im Idealfall treten Risse, raue Haut und Co. natürlich überhaupt nicht erst auf. Mit den folgenden Ratschlägen, einem Mix aus Prävention und „Gegenwehr“, ist es oft möglich, seine Hände auf attraktive Weise in Szene zu setzen.

Tipp Nr. 1: Handschuhe als „Sicherheitszone“

Grundsätzlich gilt: im Winter wird alles eingepackt, was wichtig ist und frieren kann. Der Oberkörper wird in einer dicken Jacke verhüllt, die Hose schützt die Beine (und andere wertvolle Bereiche), die Schuhe sind mit warmem Futter ausgestattet.

Doch was ist mit den Männerhänden? Diese werden leider nur allzu oft vergessen und baumeln meist nackig aus der dicken Jacke hervor. Sie bekommen die Härte der Kälte in vollem Ausmaß zu spüren.

Genau das muss aber nicht sein! Handschuhe schützen vor dem kalten Wind und verringern das ganz persönliche Austrocknungsrisiko.

Bei den vielen Handschuhmodellen, die heutzutage zur Verfügung stehen, findet sich für jedes Wetter und Outfit ganz sicher das passende Modell.

Tipp Nr. 2: Männerhände richtig waschen

Aktuell wichtiger denn je: Hände waschen nicht vergessen! Seit Beginn der Corona Pandemie ist sogar immer wieder verstärkt vom „richtigen Waschen“ die Rede.

Neben der grundsätzlichen Reinigung ist es möglich, mit den richtigen Kniffen eine kleine Beautybehandlung zu integrieren.

Hierbei gilt: die menschliche Haut kommt spannenderweise besonders gut mit Hitze und Kälte klar. Das größere Problem sind lediglich die Temperaturunterschiede zwischen der Wohnung und draußen.

Deshalb ist es ratsam, sich beim Händewaschen an die richtige Temperatur zu halten. Hier ist es vor allem wichtig, sich nicht zu heiß zu waschen. Zu hohe Temperaturen stören den Säureschutzmantel der Haut und diese wird dadurch trocken und spröde. Kaltes bzw. lauwarmes Wasser ist deutlich besser geeignet.

Die verwendete Seife sollte zudem nicht pH-neutral sein. Da die Haut selbst über einen säuerlichen pH-Wert verfügt, empfiehlt es sich auch, eine leicht säuerliche Seife zu verwenden.

Tipp Nr. 3: Handcreme

Handcreme ist essenziell für einen gepflegten Eindruck. Aloe Vera sorgt für geschmeidige Haut, Bienenwachs fettet die Hände ordentlich und verleiht ihnen – je nach Produkt – nicht nur einen betörenden Duft, sondern auch Geschmeidigkeit.

Bei Verwendung von Handcreme gilt so gut wie immer: „Viel hilft auch viel!“. Natürlich sollte nicht alle fünf Minuten eingecremt werden. Doch nach dem Hände waschen und bei Bedarf kann sich eine Creme zu einem echten Fett- und Feuchtigkeitsbooster entwickeln.

Zusatztipp: Creme zu Hause direkt neben die Seife stellen!

Tipp Nr. 4: Handmasken für Männerhände

Beim nächsten Einkauf im Drogeriemarkt einfach Gesichtsmasken einpacken und – zumindest ein wenig – zweckentfremden. Sie wirken nicht nur im Gesicht, sondern auch auf den Händen feuchtigkeitsspendend und pflegen – je nach Produkt – langfristig.

Manche Masken müssen 15 Minuten, andere können sogar über Nacht einziehen.

Keine Maske zur Hand? Dann einfach die favorisierte Handcreme dick aufgetragen und einen Einweghandschuh darüber ziehen.

Tipp Nr. 5: eine regelmäßige Nagelpflege auch bei Männerhänden

Auch die Nägel sollten gesund und kraftvoll aussehen und das Nagelbett sauber und ohne Risse in Erscheinung treten. Um genau hierfür ideale Voraussetzungen zu schaffen, bieten viele Hersteller Nagelpflegesets an.

Mit einer abwechslungsreichen Ernährung lässt sich hier oft auch insofern viel erreichen, als dass die Nägel, wenn der Körper mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird, stärker Erscheinung treten.

Wer sich hier verwöhnen lassen möchte, kann sich natürlich auch dazu entschließen, regelmäßig ein Nagel- oder Beautystudio aufzusuchen.

 

Dieser Beitrag wird dich sicherlich auch sehr interessieren: Sollte man den Kindern erzählen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt?


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*