Skip to main content

Conchita Wurst und LOU ASRIL covern “Lovemachine”

Conchita Wurst und LOU ASRIL covern “Lovemachine”

So richtig ruhig war es um Conchita Wurst ohnehin nie. Nun macht Wurst jedoch auch wieder in musikalischer Hinsicht von sich reden. Gemeinsam mit Lou ASRIL hat sie den Pop Song „Lovemachine“ herausgebracht.

Das Lied erinnert an den klassischen Disco Sound und wurde vom österreichischen Produzenten Kurt Hauenstein produziert. Letzterer feierte in der Vergangenheit schon mit seinem Projekt Supermax Erfolge. Schon nach dem ersten Hören steht fest, dass Wursts besondere Stimme und der samtige Soul von LOU ASRIL zusammenpassen und ein ganz besonderes Statement setzen.

„Lovemachine“ – Elektro-Pop zum Grooven

Auch wenn der Wiedererkennungswert definitiv gegeben ist, steht fest, dass sich „Lovemachine“ (das Original stammt übrigens aus den 1970er Jahren) nun weitaus elektronischer anhört. Dennoch: allein schon aufgrund der besonderen Stimme von LOU ASRIL kann auch der Bezug zum RnB nicht verleugnet werden.

Kurz: ein Werk, das die Musikfans vieler Genres interessieren dürfte und das durchaus dazu in der Lage ist, sich zu einem Ohrwurm zu entwickeln.

Conchita Wurst und LOU ASRIL covern “Lovemachine”

Das Video zum Song – „Lovemachine“ in klassisch-österreichischer Atmosphäre

Das Video zu „Lovemachine“ wurde im Wiener Leopoldmuseum aufgenommen. Wer hier einmal hineinschauen und sich einen ersten Eindruck verschaffen möchte, kann unter anderem auf WURSTs YouTube/VEVO Kanal vorbeischauen.

Vor allem der Mix aus Musik und dem besonderen Ambiente des Museums schafft einen besonderen Reiz. Auch wenn hier viele Gegensätze aufeinanderzutreffen scheinen, ergibt sich dennoch ein rundes, harmonisches Bild.

Lovemachine“ muss sich – trotz des interessanten Genres und dem Mut, der sicherlich hinter jedem Projekt dieser Art steckt – nicht vor Wursts Vorgängern, wie zum Beispiel “Rise Like A Phoenix”, verstecken. Stattdessen zeigt Conchita Wurst einmal mehr, dass es durchaus möglich ist, sich zwischen den musikalischen Welten zu bewegen, mitzureißen und „ganz nebenbei“ auch noch ein Statement zu setzen.

Conchita Wurst – eine beeindruckende Karriere

Spätestens seit dem Jahr 2014 war Conchita Wurst so gut wie jedem Musikfan ein Begriff. Denn: hier gewann sie mit “Rise Like A Phoenix” den Eurovision Song Contest für Österreich. In der Vergangenheit veröffentlichte sie insgesamt drei Studioalben und tourte durch mehr als 25 Länder auf vier Kontinenten.

Doch auch in der TV Landschaft ist Wurst ein gerngesehener Gast. Er gehörte beispielsweise zur Jury in „Queen of Drags“ und moderierte Stefan Raabs ESC-Alternative „FreeESC“.

Auf die nächsten Projekte müssen die Fans des Ausnahmekünstlers nicht warten. Denn: Wurst ist auch in den Musik-Show „Famemaker“ mit von der Partie.

Und: falls Corona seinen Plänen keinen Strich durch die Rechnung macht, wird Wurst in 2021 auch wieder live auf der Bühne stehen… Und sicherlich auch „Lovemachine“ zum Besten geben.

Und LOU ASRIL? Auch seine Vita wird von zahlreichen erfolgreichen Stationen gesäumt. Nachdem seine Single „Divine Goldmine“ einschlug wie eine Bombe wurde das internationale Interesse an dem Künstler mit der besonderen Stimme immer größer.

Sein Talent für die Musik hat ASRIL schon vergleichsweise früh, mit 11 Jahren, entdeckt. Hier absolvierte er eine klassische Klavierausbildung und gab schon vier Jahre später seine eigenen Songs auf der Bühne zum Besten. Im Alter von 17 Jahren gewann er den Joe Zawinul Award. Die Zusammenarbeit mit Wurst war eine Premiere. Das Ergebnis kann sich jedoch definitiv hören und sehen lassen.

 

Dieser Beitrag könnte dir auch gefallen: Neuerungen für intersexuelle Menschen in Österreich

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*