Skip to main content

Glatt ist sexy – Haarentfernung für den hohen Anspruch

Richtig rasieren Mit diesen Tipps geht's glatt

Auch im Jahre 2020 ist glatte Haut angesagter denn je. Für viele Gay’s gehören glatte Beine und ein rasierter Intimbereich einfach dazu, wenn es darum geht, gepflegt zu wirken.

Doch unabhängig von der jeweiligen Körperpartie gilt: wer schöne, haarlose und glatte Haut möchte, sollte einige Punkte beachten.

Haut ist nicht gleich Haut und nicht jede Haarentfernungsmethode ist für jeden geeignet. Mit den folgenden Tipps zu Rasur und Haarentfernung dürfte die nächste Beautybehandlung noch ein wenig unkomplizierter werden.

Dennoch gilt natürlich auch, dass vor allem die Männer mit einer empfindlichen Haut besonders vorsichtig sein und am besten zu speziellen Produkten für die sensitive Pflege greifen sollten. Ansonsten drohen Ausschlag und Juckreiz.

Richtig rasieren Mit diesen Tipps geht's glatt

Variante Nr. 1: Das Rasieren

Bei der Rasur handelt es sich nach wie vor um einen Klassiker der Haarentfernung. Ein Blick auf die Angebote im örtlichen Drogeriemarkt zeigt, wie groß die Auswahl hier ist.

Viele Männer-Rasierer bieten hier – im Vergleich zur Damenvariante – hilfreiche Voraussetzungen für eine effektivere Haarentfernung. Denn: die Klingen sind hier ohnehin meist stabiler und halten dementsprechend meist länger.

Ob – ergänzend zum Rasieren – dann auf Gel oder Schaum gesetzt wird, ist vom persönlichen Geschmack und Nutzerverhalten abhängig.

Variante Nr. 2: Epilieren und Wachsen

Nichts für schwache Nerven, dafür aber sehr effektiv: Wachsen und Epilieren gehört für viele zu den schmerzhafteren Methoden der Haarentfernung. Dass sich jedoch immer mehr Männer diesem Prozedere unterziehen, liegt unter anderem am besonders überzeugenden Ergebnis.

Wer epiliert, kann sich meist wochenlang über glatte Haut freuen. Besonders praktisch: unter ausreichender Vorbereitung lassen sich die beiden Methoden besser ertragen.

FÜR DICH INTERESSANT:
Das sollten Gays beim Daten beachten

Hierzu sollte vor der Haarentfernung mit warmem Wasser geduscht oder gebadet werden. Anschließend wird die Haut getrocknet. Die Wärme öffnet die Poren und das Herausziehen der Haare wird so einfacher (und damit schmerzfreier).

Variante Nr.  3: die schonende Haarentfernungspaste

Neben den herkömmlichen Haarentfernungscremes aus dem Drogeriemarkt, gibt es unter anderem auch die Möglichkeit, auf eine sehr spannende Alternative aus Asien zu setzen. Beim Sugaring handelt es sich um einen Mix aus Haarentfernungscreme und Waxing. Die verwendete Paste (Halawa) besteht aus Zucker, Wasser und etwas Zitrone. Die Masse wird durch Kneten in den Händen (am besten mit Handschuhen) erwärmt und auf die betroffene Stelle, entgegen des Haarwuchses (!), aufgetragen. Kurz einwirken lassen und dann ruckartig wegziehen. Je nach Haarwuchs und Klebeeigenschaften muss das Procedere meist ein- bis dreimal wiederholt werden.

Besonders wichtig: die richtige Technik

Mit Hinblick auf alle drei Methoden gilt, dass die Bewegung immer entgegen der Wuchsrichtung der Haare erfolgen sollte. Die einzige Ausnahme bilden die Achseln. Aufgrund der charakteristischen Wuchsrichtung (in Wirbeln) bietet es sich hier an, zu variieren.

Wer den Rasierer nutzt, sollte beispielsweise einmal von oben nach unten und danach von unten nach oben arbeiten, um eine glatte Achsel zu bekommen. Dieselbe Methode funktioniert übrigens auch mit dem Epiliergerät oder der Sugaring Paste.

Nachbehandlung nicht vergessen!

Nach der erfolgreichen Haarentfernung sollte die Haut mit verschiedenen Produkten schonend behandelt werden.

Wer möchte, kann hierzu beispielsweise einen Balsam verwenden. Je nach Produkt profitieren die Nutzer von einer kühlenden und feuchtigkeitsspendenden Wirkung.

Kälte kann die Haut auch beruhigen. Hierzu reicht es unter anderem oft aus, auf klassische Eiswürfel aus der Tiefkühltruhe zu setzen.

FÜR DICH INTERESSANT:
Gesunde Snacks für den Sommer

Für ein ideales Ergebnis sollte auf alkoholhaltige Produkte, wie zum Beispiel Deos oder Parfums, zumindest für den Zeitraum direkt nach der Haarentfernung, verzichtet werden.

Auch mit Hinblick auf das Tragen von enganliegender Kleidung macht es Sinn, ein paar Stunden zu warten, um die Haut nicht zusätzlich zu reizen. Wer seine Haarentfernung auf den Abend verlegt, kann diese Tipps meist noch besser befolgen.

 

Dieser Beitrag könnte dir auch gefallen: Sir Elton John erhält den Deutschen Nachhaltigkeitspreis


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*