Skip to main content

Ross Antony bekommt sein schönstes Weihnachtsgeschenk

Ross Antony hatte an Weihnachten seine Mutter zu besuch

Die Auswirkungen der Pandemie machen unter anderem auch der Promiwelt heftig zu schaffen. Auftrittsverbote, Einreisebeschränkungen, Hygieneauflagen – auch für Entertainer war es 2020 nicht einfach. Umso mehr freuten sich alle auf besinnliche und ruhige Weihnachtstage mit den Liebsten. So auch Ross Antony. Ihm machte der Weihnachtsmann dieses Jahr ein ganz besonderes Geschenk.

Schon als der quirlige Blondschopf im Jahr 2001 in die Band Bro’Sis gecastet wurde, war vielen Menschen klar, dass hier ein Paradiesvogel das Licht der Medienwelt erblickt hat. Auch nach der Auflösung der Band lief es für den gebürtigen Engländer ziemlich gut – sowohl privat als auch beruflich.

Vor allem in der Schlagerszene konnte er sich behaupten und ist seither aus dem deutschen Showgeschäft nicht mehr wegzudenken.

Weihnachten bei Ross zu Hause

Sogar Hollywood könnte sich sicherlich eine Scheibe an dem Christmasspirit des 46-Jährigen abschneiden. Kaum ist die Weihnachtszeit eingeläutet, wird auch Ross Antony jedes Jahr von dem Weihnachtsgeist gepackt.

Dann heißt es schmücken, backen, Geschenke kaufen und verpacken, kochen, planen und die Zeit mit den Liebsten genießen.

Im November wird es bei ihm und seinem Mann Paul Reeves so richtig weihnachtlich. Die beiden lieben Weihnachten und dekorieren ihr Haus mit einer ganz besonderen Passion. Die Leidenschaft für dieses besondere Fest geht sogar so weit, dass sie einen kleinen privaten Weihnachtsmarkt auf ihrem Grundstück – mit Plätzchen und Glühwein – aufbauen.

Die Bescherung 2020 – für Ross Antony etwas ganz Besonderes

Nicht nur die Dekoration, sondern auch Tradition, Freunde und Familie sind den beiden wichtig, wenn es darum geht, das „Fest der Liebe“ zu feiern. Die aktuelle Lage sorgt dafür, dass Ross und Paul ein wenig mehr planen mussten.

Nun bekam der Ex- Bro’Sis Sänger schon vor Weihnachten sein größtes Geschenk. Trotz diverser Probleme und viel Stress konnte er zusammen mit seiner Mutter das Weihnachtsfest verbringen.

Die Freude hierüber teilte der Schlagerstar mit seinen Fans auf Instagram. Neben den glücklichen Pärchenbildern mit seinem Mann Paul findet sich nun auch ein Foto mit Ross Antony und seiner Mutter.

Das Strahlen in den Augen zeigt die pure Freude darüber, dass nun schlussendlich doch alles gut geworden ist. Darunter schreibt er: „Das beste Geschenk überhaupt!“ Seine Mutter habe es geschafft, Weihnachten nach Deutschland zu kommen. So richtig glauben könne er es jedoch immer noch nicht.

Seit einem Jahr haben sich die beiden nicht mehr gesehen. Umso größer war bzw. ist die Freude über die Reunion.

Eine wichtige Person fehlt

Obwohl die Freude unbeschreiblich groß ist, wird ein kleiner Wermutstropfen die Feierlichkeiten stets begleiten.

Vater Denis Catterall fehlt für das „perfekte Familienbild“. RossVater starb im Jahre 2017 an Krebs. Umso schöner ist es dann zu sehen, dass der Familienmensch Weihnachten zusammen mit seiner Mutter und seinem geliebten Ehemann verbringen kann.

Auch beruflich dürfte 2021 wieder erfolgreich werden

Dass Ross Antony in Interviews und bei TV Auftritten so unbeschwert und glücklich wirkt, liegt sicherlich unter anderem auch daran, dass es für ihn auch in beruflicher Hinsicht nicht besser laufen könnte.

Vor allem seitdem er sich als Solokünstler auf den Schlager konzentriert, ist er regelmäßig in einschlägigen Shows zu sehen. Er gilt als eines der bekannten Gesichter der Schlagerszene und nutzte die Coronakrise unter anderem auch, um allgemein im TV noch präsenter zu werden. So war er beispielsweise im Jahr 2020 in verschiedenen Quizshows zu Gast.

Mit ein wenig Glück und den passenden Angeboten dürfte sich hieran auch in diesem Jahr sicherlich nichts ändern.

 

 

Schon gewusst? Diese Trash-Formate erwarten dich 2021 im TV


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*