Skip to main content

Im Stadion: Coach Landon Donovan reagiert auf Homophobie

Wenn Homosexualität und Fußball aufeinandertreffen, zeigt sich leider immer wieder, wie schwer es vielen Menschen zu fallen scheint, anderen gegenüber Toleranz zu zeigen so wie Landon Donovan. Dass eine Konfrontation jedoch öffentlich ausgetragen werden kann und nicht nur über anonyme Beschimpfungen im Internet für viele zum Thema wird, beweist der jüngste Vorfall aus der zweiten Bundesliga der USA.

Im Zentrum des Geschehens stand hier unter anderem Trainer Landon Donovan, der seine gesammelte Mannschaft noch während der ersten Halbzeit in die Kabine holte… Und das, obwohl sein eigenes Team eigentlich führte.

Was war passiert im Team von Landon Donovan?

Zuschauer und Gegner schauten nicht schlecht, als sich das Team der San Diego Loyals noch vor dem Pfiff zur ersten Halbzeit in die Kabine verabschiedete. Der Grund: ein Spieler der Mannschaft (Collin Martin) sei auf homophobe Weise vom Gegner angegriffen worden. Besonders erschreckend in diesem Zusammenhang: weder der Trainer der gegnerischen Mannschaft noch der Schiedsrichter der Partie reagierten!

So sah sich Landon Donovan offensichtlich selbst zum Handeln gezwungen.

Wer ist eigentlich Collin Martin?

Collin Martin, Spieler der San Diego Loyals, ist schwul. Hierbei handelt es sich um kein Geheimnis. Denn: er ist einer der Fußballer, die sich vor einiger Zeit öffentlich zu ihrer Homosexualität bekannt und damit ein Zeichen gesetzt haben. Gerade im Fußball fällt es den Betroffenen immerhin oft sehr schwer, sich zu outen.

Nachdem Martin seinem Trainer von der homophoben Beleidigung berichtet hatte, ging alles vergleichsweise schnell. Nachdem weder der Trainer des gegnerischen Teams noch der Schiedsrichter reagiert hatte, beendete Landon Donovan die Partie kurzerhand in Eigenregie.

Auch der Spieler des gegnerischen Teams reagiert

Da es aktuell (noch?) keine direkten Zeugen gibt, die sich offiziell zu dem Vorfall geäußert haben, steht derzeit Aussage gegen Aussage. Denn: auch Junior Flemmings von Phoenix Rising, der von Collin Martin der homophoben Beleidigung beschuldigt wird, hat mittlerweile über twitter reagiert und erklärt, dass eine solche Beleidigung nicht stattgefunden hätte.

Er sei im Internet und auf den sozialen Netzwerken angegangen und beleidigt worden, hätte jedoch nicht die Möglichkeit gehabt, sich selbst zu verteidigen.

Nun stehen – wie so oft – viele Fragen im Raum. Einerseits gilt es, zu klären, was Flemmings genau im Rahmen besagter Partie zu Martin gesagt hat, andererseits steht auch noch die Frage nach den möglichen Folgen des selbstständigen Spielabbruchs im Raum. Denn: hier wären gegebenenfalls unter anderem sogar juristische Schritte möglich.

Um hier jedoch fair und transparent vorgehen zu können sagte Landon Donovan, ist es unerlässlich, dass der Vorfall bis ins Detail untersucht wird. Zum aktuellen Zeitpunkt gilt das Team von San Diego jedenfalls nicht als Sieger. Stattdessen darf sich die Mannschaft Phoenix Rising über mehr Punkte auf dem Spielkonto freuen.

Sollte es sich jedoch als wahr herausstellen, dass Collin Martin während der Partie homophob beleidigt wurde, wäre dies ein weiterer, trauriger Beweis dafür, dass, obwohl sich der Sport immer wieder gegen Rassismus und Homophobie stark macht, die Vorurteile und Barrieren in den Köpfen von (auch jungen) Menschen immer noch vorhanden sind.

Allein die Tatsache, dass – nicht nur im Fußball – in einer öffentlich gelebten Homosexualität eine Angriffsfläche für Beschimpfungen gesehen wird, zeigt, dass ein großer Teil der Gesellschaft diesbezüglich noch einen langen Weg zu gehen hat.

 

Dieser Beitrag könnte dir auch gefallen: „Hexen hexen“ kommt als Remake in die Kinos


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*